Apfelbäumchen verabschieden sich von der Grundschule

Eine Verabschiedung besonderer Art fand am letzten Schultag an der Jakob-Ihrler-Schule statt. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler der beiden vierten Klassen verließen die Grundschule, sondern auch die kleinen Apfelbäumchen, die seit der ersten Klasse mit den Kindern groß geworden waren.

Ein kurzer Blick zurück auf den Anfang: Im Schuljahr 2016/17 startete an der Schule das Projekt „Apfelschule“. Die Initiative zu diesem Projekt ging damals von Biologin Christine Linhard aus, der Jugendbeauftragten des Kreisverbands für Gartenkultur und Landespflege. Ihr Anliegen stieß bei Schulleiterin Katja Listl sofort auf begeisterte Zustimmung.

So wurden zum ersten Mal im Herbst 2016 für jede erste Klasse ein paar Apfelbäumchen gepflanzt und im folgenden Frühling veredelt – mit schönen alten Sorten wie Rote Sternrenette, Jakob Fischer, Prinz Albrecht, Boskop und Goldparmäne. Für die Pflege der Bäumchen waren über die gesamte Grundschulzeit die beiden Klassen zuständig. Dazu fanden begleitend auch immer wieder ergänzende Apfel- und Streuobst-Aktionen statt.

Aber was nun mit den Bäumchen, wenn die Kinder die Schule verlassen? Dafür wurde eine einfache Lösung gefunden: Die Bäumchen wurden über Elternbriefe und Rückmeldungen (anders ließ es Corona nicht zu) „versteigert“! Insgesamt kamen dabei 187,10 € zusammen. Das Geld steht nun für weitere Bäumchen, Material und Aktionen in Verbindung mit der Apfelschule zur Verfügung.

„Das Projekt soll natürlich weiterlaufen, ein paar Bäumchen sind ja schon wieder auf dem Weg“, teilte Linhard mit. Zusammen mit Franz Nadler, dem Geschäftsführer des Kreisverbands, übergab sie die ersteigerten Bäumchen nun offiziell an ihre neuen Besitzer, die Ihrlersteiner Familien Buchner, Christoph, Friedl, Krepler und Schmid.

Frau Linhard und Rektorin Listl zeigten sich erfreut über den tollen Verlauf des Projekts und bedankten sich gegenseitig für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Beide sind zuversichtlich, dass es den Bäumchen in ihrem jeweiligen neuen Zuhause weiterhin gut gehen wird, und wünschen den Familien noch viel Freude damit!

 

Zurück