Tag des Eisbären

Am 27. Februar war weltweit der Tag des Eisbären. Die neunte Klasse widmete sich deshalb ausführlich dem Klimawandel, der Umweltverschmutzung und der Veränderung der Lebensbedingungen am Beispiel des Eisbären. Anhand zahlreicher Infotafeln machten die Jugendlichen auf den Klimawandel aufmerksam und versuchten, ihre Mitschüler aus den anderen Klassen über ökologische Missstände und deren Auswirkungen aufzuklären.

An unterschiedlichen Stationen wurden neben der Eisbär-Thematik Probleme wie die Eisschmelze in der Arktis und in den Gletschern, die Mangelware Wasser und regional bedrohte Tierarten unter die Lupe genommen. Außerdem machten sich die Kids Gedanken, wie man die Umwelt besser schützen und Energie sparen kann.

Um die Dinge den „Kleinen“ altersgemäß näher zu bringen, wurde auch eine Reihe von Mitmachstationen angeboten. So durften die Grundschüler Bilder ausmalen, Gletscher mit Watte nachahmen, kleine Eisbären falten, Müll trennen und sich sogar als Eisbären schminken lassen. Was übrigens auch den „Großen“ ganz gut gefiel ... ;-)

Hatte ein Schüler mindestens drei Stationen erfolgreich besucht, durfte er sich schließlich auf dem großen Schul-Eisbär mit einem Fingerabdruck verewigen!

 

Zurück